Chronik der Abteilung

Im Jahre 1926 wurde der erste Versuch unternommen, einen Fußballverein zu gründen. Als VfB wollte man an den Punktspielen teilnehmen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch an der Platzfrage und am seinerzeitigen Widerstand, der dem Fußballsport von verschiedenen Seiten entgegengebracht wurde. Die damals Fußballbegeisterten mussten deshalb bei umliegenden Vereinen, wie z. B. Neckarsulm und Böckingen, ihrem Fußballsport nachjagen. In Obereisesheim wurde aber weiter, wenn auch nur zum Spaß, auf dem "Gänsewasen", einer Wiese, auf der heute die Festhalle steht, gekickt.Gruendungsmannschaft 1934 Aufhalten ließ sich der allgemeine Trend zum Fußballsport damals aber nicht. 1934 war es dann auch in Obereisesheim so weit. Vom damaligen Bürgermeister Wahl wurden 11 Unterschriften verlangt, aber weit mehr konnten vorgelegt werden. 38 Fußballbegeisterte trafen sich im Gasthaus „Zum Ochsen" das gegenüber dem Rathaus lag. Die Fußballer kamen aus allen Bereichen des Sports, vom Kraftsport, Ringen, Turnen, Handball usw. und wählten Fritz Wildenstein zu ihrem ersten Spartenleiter. Zwischen der Neckargartacher Straße und dem Freibad stellte die Gemeinde eine Wiese zur Verfügung. Der neue Sportplatz musste von den Kickern in Eigenarbeit umgepflügt, geebnet und eingesät werden. Ein Masten an der Auslinie, sowie ein „stilles Örtchen" bei der Eckfahne hielt die Spieler nicht davon ab, ihren geliebten Sport zu betreiben. Da auf dem Platz, bei der alten Pumpenstation nicht sofort gespielt werden konnte, fuhr man zum ersten Spiel nach Schwaigern, zum dortigen TSV. Der Auftakt war nicht gerade verheißungsvoll, denn es setzte eine 3:0 Niederlage. Das erste Tor, das in der Vereinsgeschichte hingenommen werden musste, wird den Oldies in Erinnerung bleiben. Ein Ball, der das Tor verfehlt hätte, setzte auf, sprang von einem Maulwurfshügel unhaltbar und völlig unerwartet ins Obereisesheimer Gehäuse.
Zur Platzeinweihung lud man den TSV Jagstfeld ein. Dieser hatte schon mehr Erfahrung und versetzte den Obereisesheimern eine 1:3 Niederlage. Im selben Jahr, im Herbst 1934, nahm man den Spielbetrieb mit einer aktiven Mannschaft auf. Das Erfreulichste in dieser Zeit war, man konnte eine Jugend - Mannschaft melden. Für den Fortbestand einer so jungen Abteilung natürlich von aller größter Bedeutung. Zu den Auswärtsspielen fuhr man in der Regel mit dem Fahrrad. Fahrten nach Gundelsheim, Züttlingen, Schluchtern - um nur einige zu nennen - waren völlig normal. Zu manchen Spielen konnte man aber auch einen gruenderjugend1934Pritschenwagen, den Karl Stadelmaier zur Verfügung stellte, benutzen.
Der altinternationale Georg Wunderlich, in seiner aktiven Zeit Spieler in Nürnberg, Fürth und Heilbronn, trainierte in der Anfangszeit die aktive Mannschaft. Das Geld für ihren Coach brachten die Spieler aus der eigenen Tasche auf. Ein größerer Betrag war schon nötig, um in einem Heilbronner Sporthaus die Sportbekleidung zu kaufen. Diesen Betrag stotterten die Spieler in kleinen Beträgen so nach und nach ab. Nach dem Training und den Spielen gab es seinerzeit noch keine Waschgelegenheit. Man ging nach Hause und setzte sich in Mutter's Waschtrog. Der Dorfbrunnen oder der Dorfbach wurde bei Auswärtsspielen als Waschgelegenheit, auch in der Winterzeit, angeboten und auch genutzt. Aus heutiger Sicht gehörte schon sehr viel Idealismus und Freude dazu Fußball zu spielen. Die Brauerei, von der Familie Steinrück und später Hötzer bewirtschaftet, diente als Spielerlokal.
Bereits 1938 gelang der Aufstieg in die B - Klasse. Dann kamen die schlimmen Jahre. Nach 1941 musste der Spielbetrieb nach und nach eingestellt werden. Spieler um Spieler wurde zum Wehrdienst eingezogen und man war nicht mehr in der Lage eine Mannschaft zu stellen. In dieser Zeit hatte man auch andere Sorgen als Fußball zu spielen. 18 Kameraden fehlten nach Kriegsende, die in den Reihen der Verbliebenen eine schmerzliche Lücke hinterließen. In dieser Zeit waren Lebensmittel weit wichtiger als Fußball zu spielen. Also wurde kurzerhand der damalige Sportplatz umgepflügt und zu Gärten umfunktioniert.
meisterbjugend1956Mit Karl Bohn, der bereits vor dem Krieg in der ersten Jugendmannschaft spielte, Fritz und Ernst Wildenstein sowie Walter Hofmann setzte eine neue Fußballära in Obereisesheim ein. Sie wurden ab 1947 zu Abteilungsleitern gewählt. Bis Ende der 60er Jahre leitete Karl Bohn mit viel Einsatz und Geschick die Belange der Sparte Fußball und agierte auch noch viele Jahre als Staffelleiter im Bezirk, ehe er 1970 an Peter Lochte die Abteilungsleitung übergab und 1. Vorsitzender des VfL Obereisesheim wurde. Die Gemeinde stellte als Ersatz, an der nördlichen Ortsseite, ein Gelände zur Verfügung, das wiederum in Eigenarbeit als Spielfeld hergerichtet wurde. Bekannt war der Sportplatz unter dem Namen „Birkenstadion am Dreschplatz". Mitte der 50er bis Mitte der 60er Jahre waren es Hans Dietrich und Hugo Winter, welche die Abteilung Fußball im Jugendbereich voranbrachten. Beide waren sowohl Jugendleiter wie auch als engagierte Jugendtrainer tätig und mit ihren Mannschaften sehr erfolgreich. Aus dieser Zeit wurden viele Spieler später in den aktiven Mannschaften eine Größe. Der größte Erfolg wurde 1956 erreicht. Die B - Jugend wurde Bezirksmeister. Im Endspiel besiegte sie die Union Böckingen in Neckargartach. Trainer war Hugo Winter. 1961 konnte das A - Jugend Team ein Pokal Turnier in Olnhausen gewinnen, Trainer damals Hans Dietrich. Damit waren die ersten Früchte der Jugendarbeit geerntet, die allererste Priorität innerhalb der Sparte hatte.

bild_gruendung_der_sparte_fussball

jubilaeum1959

Man schrieb das Jahr 1959.
Im großen Rahmen wurde das 25-jährige Jubiläum gefeiert. In diese Zeit fiel die Erstellung der Duschund Umkleideräume bei der Dreschhalle, welche die äußeren Umstände der Fußballer wesentlich erleichterte. In den folgenden Jahren bis 1973 belegten die Aktiven mehrmals den zweiten Platz in der B-Klasse. Zum Ersten Platz und dem damit verbundenen und ersehnten Aufstieg reichte es jedoch nicht.pokalsieg_olnhausen_1962
weiter ab 1974 / 75
1974 konnte das 40 Jährige Jubiläum der Abteilung Fußball gefeiert werden. Mittelpunkt waren Gedächtnis – Turniere für Helmut Blum und Franz Ludwig, die bereits zum 3. Mal durchgeführt wurden. Im Hauptspiel besiegte der VfL den SV Neckarsulm mit 4:2 Toren.
1975 / 76
In dieser Saison hängten einige Aktive ihre Stiefel viel zu früh an den berühmten Nagel, es folgte der Abstieg in die unterste Amateurklasse. 1976 war der VfL Ausrichter der Stadt - Jugendmeisterschaft und abermals der beiden Gedächtnis Turniere.
meistermannschaft19771976 / 77
Die Mannschaft aus der vorherigen Saison blieb weitgehend zusammen. Mit Walter Deuring als Trainer konnte in dieser Saison mit dem Gewinn der Meisterschaft in der C - Klasse der Wiederaufstieg geschafft werden.
1977 / 78
Wieder in der B - Klasse ( heute Kreisliga A ), konnte nach einem Auf und Ab ein guter Mittelplatz erreicht werden. Mitte des Jahres 1978 beteiligte sich die Sparte Fußball am 75 Jährigen Jubiläum des VfL Obereisesheim. Bedingt durch den Bau der neuen Sportanlage auf der Breit und dem neuen Sportheim, wurde die Jubiläumsfeier in dieses Jahr verlegt. Im Hauptspiel bezwang der VfL die SG Bad Wimpfen mit 6:4.
1978 / 79
Der gute Platz der Vorsaison machte optimistisch, doch die neue Saison war nicht erfolgreich. Von Beginn an zierte man das Tabellenende und kam davon nicht weg, was wieder den Abstieg in die Kreisliga - B bedeutete.
mannschaft_19801979 / 80
Trotz weniger gutem Start arbeitete sich die erste Mannschaft am Ende auf Platz fünf vor. Auf die Jugendarbeit konnte man stolz sein, denn es stellten sich beachtliche Erfolge ein. Mit dem Jahrgang 1966 / 67 wuchs eine prächtige Jugend /Truppe heran.
1980 / 81
Die Aktiven wurden in die Kreisliga B Staffel 2 (Jagsttal) neu eingeteilt. Hier musste sich der VfL erst akklimatisieren. Gegen die Neuen waren einige Überraschungen zu verzeichnen. Besonderen Reiz hatten die Derbys gegen den TSV Untereisesheim. Nach anfänglich gutem Start reichte es am Ende nur zu Platz neun.
Wiederum erfolgreich waren die Jugendmannschaften. Die A–Jugend, trainiert von Helmut Katzer, wurde Pfingst-Turnier-Sieger in Widdern. Zum Saisonabschluss wurden wieder die Gedächtnis-Turniere durchgeführt.
1981 / 82
Die Saison lief etwas besser. Leider reichte es am Ende nur zum siebten Tabellenplatz. Wie im Vorjahr gelang es der A-Jugend erneut das Pfingstturnier in Widdern zu gewinnen.
1982 / 83
Die Aktiven lieferten eine ganz passable Saison ab. Nach Höhen und Tiefen schloss man mit Platz drei ab.
Der TSV Erlenbach bei den Aktiven und der SC Amorbach bei den Senioren, waren die Sieger der erneut ausgeführten Helmut Blum und Franz Ludwig Gedächtnis-Turniere. Als Gast weilte beim VfL der SV Betzenweiler. Im Rahmen der Turniertage wurden Freundschaftsspiele ausgetragen.
Zum dritten Mal in Folge gelang es der A-Jugend als Turniersieger aus Widdern erfolgreich zurückzukehren.
1983 / 84
Im Punktspielbetrieb eine sehr schwarze Saison. 0:10 Punkte nach fünf Spieltagen war die Ausbeute. Gegen die etwas schwächeren Mannschaften kam man dann doch zu Siegen und Punkten. Am Ende standen die VfL Aktiven im hinteren Mittelfeld der Kreisliga B.
Erfolg war jedoch bei den Jugend Mannschaften zu verzeichnen und man konnte auf bessere Zeiten hoffen. Hier sollte sich Beharrlichkeit als fruchtbar erweisen.
Allein aus den Einnahmen des Spielbetriebes konnte eine solche Breitenarbeit nicht mehr finanziert werden. Aus diesem Grunde wurde die Beteiligung am Eberwinfest, jährlich ein Waldfest und andere Festlichkeiten für das finanzielle Überleben der Abteilung Fußball von größter Bedeutung.
1984 / 85jubilaeum1984
Die Abteilung feierte im Juni unter Abteilungsleiter Wolfgang Fuchs das 50-jährige Bestehen der Abteilung. Trotz großem Aufwand war die finanzielle Seite äußerst unbefriedigend. Die Mannschaften spielten damals in der so genannten Chaoten-Liga, wobei die 1. Mannschaft unter Trainer Helmut Ackermann einen Platz im hinteren Tabellendrittel belegte. Dank Jugendleiter Petro Loleit fanden in Obereisesheim die Jugendmeisterschaften der Stadt Neckarsulm statt. Die A-Jugend wurde nach hart umkämpften Spielen Stadtmeister. Die Fußballabteilung war Gastgeber des Bezirksjugendtages. Wegen Spielerinnen Mangel musste die 1980 gegründete Mädchen-Mannschaft aufgelöst werden.
meistermannschaft19861985 / 86
Bei der Jahreshauptversammlung am 18.01.1985 im VfL Sportheim wurde Kurt Pfeiffer einstimmig zum Abteilungsleiter gewählt. Zur neuen Saison stellte der VfL erstmalig zwei Mannschaften (Obereisesheim I u. II). Als Trainerteam wurden Helmut Katzer und Rudi Kostka verpflichtet. Das Ziel war von Anfang an für die 1. Mannschaft die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg. Die aus der A-Jugend gekommenen Spieler bildeten den Großteil der 1. Mannschaft. Zur Winterpause war man dick im Rennen. Die Distelbrauerei stellte den Offensiv Pokal für die Tor erfolgreichsten Mannschaften zur Verfügung. Der damalige Bundesliga Trainer vom SV Waldhof Mannheim, Klaus Schlappner, überreichte die Pokale im Rahmen einer Feier zweimal an den VfL. Am Ende der Saison war der VfL mit der 1. Mannschaft Meister und auch die 2. Mannschaft verzeichnete eine Platzierung im vorderen Mittelfeld. Im großen Stil wurde eine Meisterfeier organisiert.
1986 / 87
Nach dem Aufstieg, weiter mit dem Trainergespann Helmut Katzer und Rudi Kostka, spielten die Mannschaften wieder mit einer 1. Mannschaft und Reserve in der Staffel Weinsberger Tal. Am Anfang der Saison tat man sich schwer, denn die Staffel war recht ausgeglichen. Zur Winterpause stand man auf einem Abstiegsplatz, die Reserve belegte einen vorderen Platz. Eine gute Vorbereitung zur Rückrunde und Erkenntnisseaus der Vorrunde reichten aus, um doch recht sicher die Klasse zu erhalten. Das Trainer-Team beendete zum Saisonende ihre Tätigkeit. Die Abteilung konnte von der E bis zur A-Jugend alle Jugendmannschaften im Spielbetrieb stellen. Im Mai 1987 fand ein Benefiz - Spiel zu Gunsten der Familie des vermissten Gerhard Gurr statt.
bild spiel1987 / 88
Der neue Trainer hieß Peter Vogt. Es wurde eine ruhige Saison, die mit einem positiven Punktekonto abgeschlossen wurde. Ein ewiges Problem blieb die Bereitstellung von Schiedsrichtern. Jugendleiter Petro Loleit organisierte ein Turnier für 16 F-Jugend Mannschaften. Die A -Jugend Auswahlmannschaften von Württemberg und Baden standen sich im Länderpokal in Obereisesheim gegenüber. Die VfL Senioren belegten beim Lokalanzeiger Turnier den 2. Platz.
1988 / 89
Die Aktiven belegten den 4. Platz, nachdem sie lange um die Meisterschaft mitspielten. Die Reserve konnte sich ebenfalls in den Spitzenplätzen finden. Trainer Peter Vogt beendete seine Trainerlaufbahn und wurde Vorstand seines Stammvereines TSV Erlenbach. Unsere A -Jugendspieler wurden von Heinz Metka als Gastspieler in Offenau betreut. Im letzten Spieljahr und in diesem konnten nicht mehr alle Jugendmannschaften selbst gestellt werden.
1989 / 90stadion_grenchen
Mit Heinz Schnurbusch verpflichtete der VfL einen Spielertrainer. Die Aktiven nahmen die Vorbereitung nicht sehr ernst, der Trainingsfleiß ließ sehr zu wünschen übrig und das machte sich im Punktspielbetrieb gnadenlos bemerkbar. Im April 1990 auf einem Abstiegsplatz trennte man sich von Heinz Schnurbusch und Helmut Katzer wurde als Trainer reaktiviert. Nur knapp konnte der Abstieg am letzten Spieltag mit einem Sieg vermieden werden. Eberhard Lehr konnte das KS - Euro - Cup - Turnier nach Obereisesheim holen und in allen Belangen konnten die Turniertage als Erfolg und Erlebnis der Anwesenden bewertet werden. Einen 2-Tagesausflug nach Grenchen/Schweiz, der Partnerstadt von Neckarsulm, brachten tolle Stunden für die VfL Fußballer. Erfolgreich konnte die C - Jugend und die F II – Jugend mit der Meisterschaft abschließen.
freundschaftsspiel_grenchen1990 / 91
Neuer Trainer wurde Joachim Fritz und unter ihm belegte die 1. Mannschaft Rang 10, die Reserve Rang 4. Im Januar hörte Abteilungsleiter Kurt Pfeiffer auf und da sich kein neuer Abteilungsleiter finden konnte, wurde vom 1. Vorsitzenden des VfL, Peter Lochte, Heinz Metka kommissarisch eingesetzt. Nach langem Hin und Her stellte sich Helmut Katzer zur Verfügung und wurde von der Außerordentlichen Abteilungsversammlung im März 1991 als neuer Abteilungsleiter gewählt. Alfred Dorner organisierte den 1. Skibasar in Obereisesheim. Ein 2-Tages Abteilungsausflug führte nach Achslach in den Bayrischen Wald zur dortigen 25 Jahr Feier.
1991 / 92
Wieder mal eine schwarze Saison. Unter dem neuen Trainer Karl Heinz Nold und einem Start mit 0:16 Punkten war der Abstieg als Drittletzter nicht zu verhindern. Mario Verdone war der einzige Schiedsrichter. Ein schmerzlicher Verlust bei den Senioren, Eberhard Lehr hörte auf. Erfolgreich war die D-Jugend unter ihren Trainern Kurt Pfeiffer, Manfred Dolk und Alfred Scheub – sie wurde Meister. Die C-Jugend konnte die Vize Meisterschaft feiern. Zur 800-Jahr Feier der Partnerstadt Zschopau vertraten die Aktiven die Stadt Neckarsulm beim dortigen Fußball Turnier der Partnerstädte Zschopaus. Kurz nach der Wende waren das schon besondere Eindrücke für unsere jüngeren Spieler.
Reservemeister 19931992 / 93bordighera1993
Der VfL spielte in der Kreisliga B II (Kocher Jagst). Ein sofortiger Wiederaufstieg konnte nicht erreicht werden. Die VfL Reserve wurde souverän Meister. Diese Meisterschaft wurde beim Saisonabschluss ausgiebig gefeiert.
Die F- und E-Jugend Mannschaften erreichten die Endrunde in der Württembergischen Hallenbezirksmeisterschaft. Helmut Katzer organisierte einen Vier Tages Ausflug zur Partnerstadt Bordighera an der Ligurischen Küste Italiens. Es waren sehr erlebnisreiche Tage.
1993 / 94
Während der Jahreshauptversammlung am 29.01.1993 wurden für über 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit, Herbert Fuchs (Schriftführer, Kassier), Kurt Pfeiffer (Abteilungsleiter, Jugendleiter, Jugendtrainer), Petro Loleit (Jugendleiter), Winfried Maluck (Wirtschaftsführer), Eberhard Lehr (Seniorenleiter) vom Bezirksvorsitzenden Hans Haferkamp, mit Ehrennadel des Württembergischen Fußballverbandes ausgezeichnet.
Für den ausscheidenden Trainer Karl Heinz Nold wurde Spielertrainer Günther Marche aus Oedheim verpflichtet. Mit ihm erlebten die Aktiven einen neuen Aufschwung. Mit nur 4 Minuspunkten und jeweils Platz 1, ging es in die Winterpause. Beide Mannschaften kamen in der Rückrunde zunächst schwer in Fahrt, weil zum einen fehlende Trainingsbereitschaft in der Vorbereitung und zum anderen Verletzungspech an der Tagesordnung waren. Sie konnten sich dann aber doch stabilisieren. Die Reserve wurde Meister und die 1. Mannschaft belegte Platz 2, welcher zur erstmalig ausgespielten Relegation reichte. In Oedheim, vor gut 900 Zuschauern, war der VfL das eindeutig überlegenere Team gegen die SV Roigheim. Trotzdem reichte es auch nach der Verlängerung nur zu einem 1:1 Unentschieden. Das folgende Elfmeterschießen wurde mit 3:4 verloren, so dass es leider nichts mit dem Aufstieg wurde.
Im Jugendbereich konnten wieder von der F- bis zur A-Jugend alle Altersklassen gestellt werden.
In der Zeit vom 20.06.1994 - 26.06.1994 feierte die Abteilung Fußball eine Woche das 60-jährige Jubiläum mit Spielen aller Altersklassen. Höhepunkt das Neckarsulmer-Stimme-Turnier für Seniorenmannschaften. Vor den Endspielen, ein Leckerbissen an Fußballkunst: Die Traditions-Mannschaft des 1. FC Nürnberg war zu Gast und traf auf eine Auswahl von Seniorenspielern der teilnehmenden Mannschaften.
reserveremeister19951994 / 95
Für den scheidenden Spielertrainer Günther Marche sollte wieder ein Spielertrainer, und zwar Thomas Reger aus Talheim, die Aktiven zum Aufstieg in die Kreisliga A führen. 6 A - Jugendliche mussten in den aktiven Kader aufgenommen und eingebaut werden. Nach schleppendem Start wurde das Feld von hinten aufgerollt. Das Saisonziel Aufstieg wurde jedoch nicht erreicht. Es reichte letztlich zu Platz 6.
Wie schon in den Vorjahren zeigte sich die Reserve in bester Verfassung und wurde überzeugend Reserve-Meister. Die C-Jugend erreichte die Vizemeisterschaft und den Aufstieg in die Leistungsstaffel. Bei der Jahreshauptversammlung im Januar 1995 musste der seit 1984 tätige Jugendleiter Petro Loleit schweren Herzens verabschiedet werden. Für den Ausscheidenden gab es stehende Ovationen nach einer Laudatio von Abteilungsleiter Helmut Katzer. Sein Nachfolger wurde Peter Bauer. Bei der Eberwinhalleneinweihung war die Abteilung aktiv, eine Woche später fanden die Turniertage mit Straßen– und Gerümpelturnier auf dem Sportgelände statt und wieder eine Wochespäter beteiligte man sich am Eberwinfest.
1995 / 96
Aus diesem Spieljahr gibt es einiges zu berichten. Die Aktiven gingen mit Trainer Thomas Reger ins zweite Jahr und wieder war das Ziel der Aufstieg in die Kreisliga A. Gleichzeitig mussten wieder Jugendspieler aus der VfL A-Jugend in beide aktive Teams integriert werden. Keine einfache Aufgabe. Das Integrieren gelang zwar, doch mit dem Aufstieg wurde es wieder nichts. Man war die gesamte Saison an dem Ziel dran, doch letztendlich fehlten ein paar Punkte, so dass Platz 4 bei der 1. Mannschaft und der 2. Platz bei der Reserve am Ende zu Buche standen. Im Jugendbereich konnte man zufrieden sein. Alle Mannschaften befanden sich im Mittelfeld der jeweiligen Klasse. Mit der neuen Sporthalle eröffneten sich neue Möglichkeiten. Jürgen Schönbrunn übernahm von Peter Bauer die Jugendleitung. Die VfL Fußballer konnten erstmals ein Hallenturnier ausrichten. In Verbindung mit der Heilbronner Stimme spielten erstmals die Senioren aus dem Einzugsbereich der Neckarsulmer Stimme ihre Sieger bei den Ü 30 und Ü 40 aus. Großes Lob wurde der Sporthalle für ihr Flair und der Fußballabteilung für die reibungslose Abwicklung zu teil.
Zur Jahreshauptversammlung im Februar 1996 vollzog sich ein bis dato nie da gewesener Generationswechsel in der Führungsriege der Fußballer. Abteilungsleiter Helmut Katzer übergab an Achim Pfeiffer; Stellvertretender Abteilungsleiter Peter Bauer an Kay Uwe Kostka; Schriftführer Attila Cetin an Carsten Kutscheidt; Kassier Alfred Dorner an Uli Schönig; Wirtschaftsführer Winfried Maluck an Martina Kostka und Regina Pfeiffer. Der neuen Führung zur Seite standen Jugendleiter Jürgen Schönbrunn, Seniorenleiter Axel Hofmann, die Beisitzer Rolf Kunej, Edwin Putik und Markus Freyer, letzterer sollte sich verstärkt um den Spielbetrieb kümmern, da der sportliche Leiter nicht besetzt werden konnte.
Zum Abschluss dieses Geschäftsjahres hatte die Fußballabteilung nochmals Schwerstarbeit zu verrichten. Eberhard Lehr und Helmut Katzer gelang es, die Ausrichtung des - KS Cup de Europe 1996 - wieder nach Obereisesheim zu holen. Im Rahmen dieser großen Sportveranstaltung konnte man den Beweis erbringen, auch im Wirtschaftsbereich „Top“ zu sein. Nicht weniger als 400 KS-Jubilare wurden bei Ihrer Jubilarfeier mit Speis und Trank aufs Beste versorgt. Schon 2 Wochen später wurde das Eberwinfest mit eben solchem Elan bestritten.
reserveremeister19971996 / 97
Folgte ein ruhigeres Jahr. Auf dem 4. Platz, wie im Vorjahr, endete die Saison. Wieder wurde das Ziel, Aufstieg der 1. Mannschaft unter Spielertrainer Thomas Reger, nicht erreicht. Dafür konnte die Reserve wieder sicher dieMeisterschaft erringen. Zum Saisonausklang führte die Aktiven ein Ausflug nach Mallorca. Für die über 30 Mitgereisten ein Erlebnis.
Die Turniertage wurden kurz gehalten. Neben dem traditionellen Straßenturnier gab es ein Gerümpelturnier. Das Eberwinfest jedoch wurde mit aller Kraft bestritten.
1997 / 98
Ein Trainerwechsel sollte neue Motivation und Kräfte freisetzen, um endlich den ersehnten Aufstieg zu schaffen. Joachim Strauch hieß der neue Mann, der für Thomas Reger kam. Der Saisonbeginn ging total daneben und auch in der Folgezeit zeigte sich keine Vorwärtsbewegung. Zur Winterpause erfolgte dann die Trennung vom erfolglosen Trainer. Uli Schönig, der beim TSV Erlenbach spielte und zuvor als Spielertrainer beim SV Lampoldshausen fungierte, wurde als Spielertrainer verpflichtet.
Kameradschaftspflege und Wiedergutmachung war angesagt. Am Ende der Saison belegte die 1. Mannschaft Platz 9, die Reserve den 4. Platz. Zur Jahreshauptversammlung gab es eine Änderungen. Für Finanzreferent Uli Schönig, der neben seiner Trainertätigkeit noch die Finanzen des Förderverein für die VfL Fußballer managte, übernahm Jürgen Schönbrunn das Amt. Reinbert Rampmeier übernahm von Jürgen Schönbrunn das Amt des Jugendleiters und Peter Bauer wurde sein Stellvertreter. Helmut Katzer erwarb, als einer der ersten des Verbandes, die Organisationsleiter-Lizenz des WFV und wurde vom Bezirksvorsitzenden Hans Haferkamp während der Abteilungsversammlung dafür beglückwünscht. Die Turniertage und die Teilnahme am Eberwinfest rundeten die Saison ab.
andreasgastgeb300spiele1998 / 99
Mit Rudi Gerein (Landesliga), Klaus Leitz u. Jörg Schüller (Kreisliga A) und 3 Spielern aus der eigenen A-Jugend, konnten sich die Aktiven um Spielertrainer Uli Schönig verstärken. Ziel einmal mehr, der Aufstieg in die Kreisliga A. Es lief zunächst auch alles recht gut. Gegen Mitfavoriten konnten gute Ergebnisse erzielt werden. Schwäche zeigte das VfL Team nur gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Hier wurden die Punkte verloren, die letztendlich am Saisonende fehlten um wenigstens den Relegationsplatz zu erreichen. Die Reserve spielte wieder ganz vorne mit, doch auch ihr fehlten letztendlich ein paar Punkte zur Meisterschaft.
Die B-Jugend konnte die Meisterschaft der Kreisklasse und den Aufstieg in die Leistungsstaffel erringen. Zur Jahreshauptversammlung im Februar verabschiedete Abt. Leiter Achim Pfeiffer den Finanzreferenten Jürgen Schönbrunn. Neu für dieses Amt konnte Lothar Knarr gewonnen werden. Im Rahmen der JHV überreichte WFV-Bezirksjugendleiterin Uschi Zimmermann die nicht alltägliche Ehrennadel in Gold, für 25-jährige Tätigkeit im Jugendbereich, an Helmut Katzer.
Das traditionelle Straßenturnier, eingebunden in Jugend-Turniertage sowie die Teilnahme am Eberwinfest rundete die Saison ab.
reserveremeister2000bild_reservemeisterschaft_20001999 / 2000
Wieder mit Spielertrainer Uli Schönig, dem gleichen Kader und 5 aus der A-Jugend hinzugekommenen Spielern wurde ein neuer Anlauf Richtung Aufstieg genommen und wieder wurde es nichts. Leichtfertig vergebene Punkte fehlten bei der Endabrechnung. Anders die Reserve, über die gesamte Saison lieferte sie Top Ergebnisse und der Lohn war am Ende die Meisterschaft. Bei der Jahreshauptversammlung gab es einen Wechsel in der Abteilungsführung.
Kay Uwe Kostka übernahm von Achim Pfeiffer die Leitung und Jochen Winter wurde für Udo Velte Stellvertreter. Spielertrainer Uli Schönig hörte am Ende der Saison auf. Jugendturniere und das Straßenturnier, sowie die Teilnahme am Eberwinfest ließen die Saison ausklingen.
2000 / 01
Mit Matthias Wissmann wurde ein neuer Spielertrainer verpflichtet. Seine Aufgabe war es, eine neue Mannschaft aus Spielern, die überwiegend aus der VfL Jugend kamen, zu bilden und mit dieser den Aufstieg anzupeilen. Kurzfristig wurde die Stadtmeisterschaften organisiert, da die SV Neckarsulm ausfiel. Um Uli Schönig, Markus Freyer und Achim Pfeiffer bildete sich eine Gruppe Spieler, die nicht mehr in den aktiven Mannschaften spielten, aber eine Seniorenmannschaft stellten und mit Freundschaftsspielen den Seniorenspielbetrieb wieder aufnahmen.
Silvia Geiger war Initiatorin, dass es zur Gründung der Fußball Frauen kam. Am regelmäßigen Spielbetrieb nahmen die Frauen nicht teil. Beim Straßenturnier waren die Fußballfrauen mit einer weiteren Damenmannschaft, sowie einer gemischten
Mannschaft aktiv dabei, bei dem Platz 2 erreicht wurde.
2001 / 02
Zur neuen Saison war das Ziel einmal mehr, der Aufstieg in die Kreisliga A. Die Mannschaft wurde stark verjüngt. Zum Rundenende war man dem Ziel weit entfernt, denn die 1. Mannschaft erreichte mit 8 Punkten Rückstand nur Platz 6. Die Reserve wurde wieder Meister. An der Winterfeier der Fußballjugend in der Eberwinhalle trafen die Fußballfrauen auf ein Team der Jugendbetreuer. Mit einem gerechten 4:4 Unentschieden endete das Spiel.
Ein Jahr gespickt mit Aktivitäten zum 100-jährigen VfL Obereisesheim Vereinsjubiläum. In der Eberwinhalle ging es schon im Januar und Februar mit Jugendturnieren, die uns vom Bezirk aufgetragen wurden, los. Die Fußballabteilung stellte sich als Alleinunterhalter sportlicher Darbietungen während den VfL Festtagen dar. Angefangen von den erstmalig an einem Tag und an einem Spielort ausgetragenen Bezirkspokalendspielen der B-Jugend, A-Jugend, den Frauen und den aktiven Mannschaften des Bezirks. Weiter konnten wir eine WFV Neuheit ausrichten, das Fußballabzeichen für Jugendspieler. Die 1. Mannschaft trug ein vorentscheidendes Punktspiel gegen den SV Roigheim aus, das leider verloren ging und die Chancen zum Aufstieg in die Kreisliga A zunichte machte. Die Reserve konnte die Vizemeisterschaft erringen. Am Festumzug durch die Straßen von Obereisesheim nahm die Fußballabteilung mit allen
Mannschaften inklusiv den Fußballfrauen teil. Ein Einlagespiel besonderer Art war den Senioren vorbehalten. Die ehemaligen B-Jugend Bezirksmeister von 1955/56 trafen sich und spielten gegen die älteren VfL Senioren. Anschließend hatte man sich im Festzelt in der 3. Halbzeit noch viel aus alten Zeiten zu erzählen. Die ehemaligen Bundesliga- und Nationalspieler Bernd und Karl-Heinz Förster waren zu Gast, assistiert von Helmut Katzer zogen sie ein Trainingsprogramm mit begeisterten VfL Fußballjugendlichen und anschließender Autogrammstunde auf. Zum Ausklang traf man sich dann noch im Biergarten vor dem Festzelt, bis spät in den Abend. Ein Sahnehäubchen zum Ausklang des Jahres war dann der von Eberhard Lehr organisierte 25. Senioren-Tanzabend in der Eberwinhalle mit gut 300 Besuchern, unter ihnen der aus der USA angereiste alte VfL Fußballkämpe Fritz Scherz.
Im VfL Jubiläumsjahr konnte erstmals das Kontingent an Schiedsrichtern mit Thomas Reger, Michael Thede und Benny Schmidt erfüllt werden und man blieb vor der obligatorischen Strafe verschont.
2002 / 03
Ohne nennenswerte Ereignisse verlief die Saison. Die 1. Mannschaft unter Trainer Matthias Wissmann spielte nach starkem Saison Start um den Aufstieg mit, schaffte es aber letztlich nicht: Gründe waren Verletzungen und unnötige Platzverweise. Es fehlte einfach auch ein gewiefter Torjäger. Positiv wie gewohnt das Bild bei der Reserve. Wieder wurden in der Winterzeit Hallenturniere durchgeführt und am Eberwinfest war die Abteilung eine Größe, so dass die Finanzen in Ordnung waren.
Im Jugendbereich fehlten Spieler um alle Mannschaften besetzen zu können. Dafür sah es nach wie vor gut mit 3 Schiedsrichtern aus.
2003 / 04
Wie im Spieljahr zuvor, keine besonderen Änderungen im aktiven Lager. Das Ziel, endlich mal wieder aufzusteigen, wurde wieder nichts. Im Jugendbereich fanden Gespräche mit dem TSV Untereisesheim zwecks Spielgemeinschaften im oberen Jugendbereich statt, jedoch erfolglos. Das Schiedsrichter-Trio Thomas Reger, Michael Thede und Benny Schmidt war immer noch aktiv an der Pfeife. Neben den bisherigen Aktivitäten wurde am 1. Mai das Waldfest an der Hölzles-Hütte bewirtschaftet.
reserveremeister20052004 / 05
Die Reserve-Mannschaft konnte unangefochten die Meisterschaft erringen, wogegen die 1. Mannschaft über einen Mittelplatz nicht hinauskam. Im oberen Jugendbereich fand man mit dem TSV Biberach einen Partner für eine Spielgemeinschaft. Hallenturniere im Jugendbereich, Jugendturniere auf dem Feld, Eberwinfest, VfL Veranstaltungen, die mit Personal unterstützt wurden, all diese Aktivitäten brauchte die Abteilung, um finanziell über die Runden zu kommen. Die Suche nach Helfern dazu wurde immer schwerer, auch im Jugendbereich wären qualifizierte Trainer dringend notwendig. Einige Positionen, wie Schriftführer, Spielleiter usw. konnten nicht besetzt werden und Abteilungsleiter Kay Uwe Kostka arbeitete in Personalunion. Ganz anders bei den Schiedsrichtern, mit Pascal Kostka kam noch ein vierter Mann hinzu.
Eine große Herausforderung brachte die Renovierung der Umkleide- und Duschräume mit sich. Neben etlichen Stunden Arbeitseinsatz, galt es die logistischen Abläufe in der Eberwinhalle zu regeln, denn dort wurden Übergangsweise die Umkleide- und Duschräume von der Stadt zur Verfügung gestellt.
meistermannschaft_20062005 / 06
Endlich, der Aufstieg in die Kreisliga A! Eine stattliche Anzahl Spieler fand den Weg zum VfL. Alfred Jost, ein ehemaliger VfL Spieler und Jugendtrainer - zwischenzeitlich in Bad Wimpfen tätig – übernahm von Matthias Wissmann den Trainerposten. Durch diese Verpflichtung entstand neuer Schwung, so dass oftmals über 35 Spieler am Training teilnahmen. Trotz holprigem Start reichte es letztendlich, um ausgerechnet beim Derby in Untereisesheim die Meisterschaft perfekt zu machen. Ein Wermutstropfen zur Meisterfeier lieferte die Reserve mit einer 2:4 Niederlage gegen den Tabellenletzten TSV Untereisesheim und dem damit verspielten Meistertitel. Leider konnten im oberen Jugendbereich wieder keine Mannschaften besetzt werden, so dass interessierte Spieler nur in Spielgemeinschaften spielen konnten. Erfolgreich waren die unteren Jugendmannschaften. Die E- und D-Jugend erreichten die Bezirkshallenendrunde. Neben den gewohnten Aktivitäten, waren ein Aufstiegs-Relegationsspiel und der neu eingeführte AUDI CUP der AUDI AG, Neckarsulm auf dem Sportgelände zu organisieren und zu bewältigen. Ende 2005 konnten dann wieder die neu renovierten Dusch- und Umkleideräume beim VfL Sportheim genutzt werden, was eine riesige Erleichterung im Trainings- und Spielbetrieb darstellte.
2006 / 07
Im Spieljahr nach dem Aufstieg, war das Ziel eindeutig der Klassenerhalt. Nachdem man sich an die Kreisliga A angepasst hatte, wurde dieser auch sicher geschafft und auch unsere Reserve konnte erfolgreich agieren. Sie spielte vorne mit, ohne dass ihr jedoch der große Wurf, die Meisterschaft, gelang. Ein großes Manko in dieser Zeit war, dass Kay Uwe Kostka als Abteilungsleiter, Schriftführer und Spielleiter in Personalunion die Abteilung führte. Daher war es nicht verwunderlich angesichts dieser Arbeitsbelastung, dass er mit Rücktrittsgedanken spielte. Wie in den Vorjahren wurden die Aktivitäten zum sportlichen Betrieb wie zum finanziellen Überleben nicht weniger und die personelle Unterstützung nicht mehr. Ohne die Einnahmen aus den Hallenturnieren, dem Jugend-Feldturnier, der Unterstützung beim AUDI CUP, der Teilnahme am Eberwinfest mit 3 Ständen – der Küche, dem Bierwagen und der von den Fußballfrauen betriebenen Cocktailbar - hätte die Abteilung keine Chance, nur von den VfL Zuschüssen zu überleben. Bei den Schiedsrichtern hörte Michael Thede leider auf. Dagegen konnte sich Benny Schmidt für höhere Aufgaben qualifizieren.
2007 / 08
Was sich langsam abzeichnete wurde Wirklichkeit. Zur Jahreshauptversammlung im Januar 2008 stellte sich Kay Uwe Kostka nicht mehr zur Verfügung und es musste eine neue Abteilungsführung gefunden werden. Nach einigen Gesprächen stellte sich der seitherige stellvertretende Abteilungsleiter Jochen Winter zur Wahl und wurde an der Jahreshauptversammlung einstimmig gewählt. Edmund Hamm stellte sich als Stellvertreter zur Verfügung. Die Bereitschaft einiger aktiven Spieler in Funktionen und dem Abteilungsausschuss mitzuwirken, erleichterte die Aufgabe. Im aktiven Bereich hieß das Ziel Klassenerhalt. Bis wenige Spieltage vor Rundenende war dieser in Gefahr, konnte aber dann doch recht sicher in den letzten Spielen gesichert werden. Negativ war die hohe Anzahl an roten und gelbroten Karten. Die Reserve machte es besser, mit einem 4:3 Sieg am letzten Spieltag gegen Tabellenführer Amorbach konnte nach Punkten gleich gezogen werden und mit einem Tor besserem Torverhältnis sensationell die Reservemeisterschaft in der Kreisliga A2 eingefahren werden. Mit dem Saisonabschluss verabschiedete sich Meistertrainer Alfred Jost Richtung TSV Duttenberg und mit Jürgen Feil vom TSV Untereisesheim konnte ein neuer Trainer zur Saison 2008/09 verpflichtet werden. Nachdem auch Pascal Kostka nicht mehr als Schiedsrichter agierte, verblieben nur noch Thomas Reger und Benny Schmidt. Letzterer hat eine gute Chance in höheren Ligen zu pfeifen. Ein durchgeführtes Jugendturnier, die Unterstützung beim Audi Cup und die Beteiligung am Eberwinfest mit Biergarten, Küche, Bierwagen und Cocktailbar, forderten alle Kräfte, um die Saison wieder erfolgreich abzuschließen – was auch gut gelang.
2008 / 09
Mit dem neuen Trainer Jürgen Feil, bereiteten sich die aktiven Spieler auf die Saison vor. Eine rege Trainingsbeteiligung mit oftmals über 30 Spielern, ließ hoffen. Ziel ist eine Platzierung im Mittelfeld und schlussendlich nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Die 1. Mannschaft, wie auch die Reserve spielen recht ausgeglichen und beide stehen momentan auf Plätzen im Mittelfeld. In verschiedenen Ausschüssen und regelmäßigen Sitzungen wird das 75 Jährige Jubiläumsjahr vorbereitet.